MEURER ARCHITEKTUR + STADTPLANUNG | Opernplatz 2, Frankfurt am Main
Meurer, Meurer Architekten, Meurer Architektur + Stadtplanung, Prof. Dipl.-Ing. Thomas J. Meurer, Dipl.-Ing. Kristina Meurer, Architekten Frankfurt am Main
22125
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-22125,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2,vc_responsive

Opernplatz 2, Frankfurt am Main

 

Wie in anderen deutschen Großstädten, sind auch in vielen Stadträumen der Stadt Frankfurt am Main die Folgen der Kriegszerstörungen und das Stadtraumverständnis des Wiederaufbaus spürbar. Das hier zu entwickelnde Grundstück steht daher gewissermaßen stellvertretend für die in unsere Zeit fallende Aufgabe, der behutsamen, die stadthistorischen Fragmente aufgreifenden Weiterentwicklung des Stadtraums. Dabei gilt es einerseits die stadträumlich wirksamen Elemente zu stärken und andererseits die Entwicklung des Quartiers mit Blick auf die neuen Herausforderungen zu unterstützen. Hieraus kann sich eine WinWin-Situation für alle Protagonisten ergeben, in welchem das singuläre Gebäude die Gesamtstruktur des Quartiers erkennt und sinnvoll weiterentwickelt; die Historie und den Stadtraum im Gedächtnis – die neue Nutzung und das neue Gebäude im Blick.

 

Das stadträumliche Konzept sieht eine Stärkung und Akzentuierung der Raumsequenzen von Opernplatz in Richtung Innenstadt vor; insofern im Hauptvorschlag durch ein Überschreiten der Baugrenze nach Norden um ca. 5 m die Torsituation (ehem. Bockenheimer Tor) wieder herausgearbeitet wird. Diese Maßnahme bedeutet einerseits eine Stärkung des Platzraums vor der Alten Oper und andererseits eine deutlichere Raumkantenausbildung aus Richtung Innenstadt. Es entwickelt sich eine Raumfolge aus Platz und Straße im Gegensatz zur jetzigen Situation eines überfließenden, amorphen Raums.
In dieser Hinsicht wichtig ist die Ausbildung einer Arkade in Richtung Norden, wodurch eine transparente, geschützte Antrittszone des Neubaus und eine Vernähung von öffentlichem und privatem Raum erreicht wird. Die Arkadierung, ein städtisches Motiv, das in der unmittelbaren Umgebung schon implementiert ist, verleiht dem Gebäude zudem eine Festlichkeit, eine atmosphärische Qualität, welche vis a vis dem prächtigen Bau der Alten Oper eine wesentliche Prämisse unserer gesamten Konzeption ist.

Projekt:

Realisierungswettbewerb Opernplatz 2, Frankfurt am Main

Bauherr:

Allianz Lebensversicherung AG

Wettbewerb:

2015

Date

März 9, 2016