MEURER ARCHITEKTUR + STADTPLANUNG | Areal “Samen Hahn”, Gießen
Meurer, Meurer Architekten, Meurer Architektur + Stadtplanung, Prof. Dipl.-Ing. Thomas J. Meurer, Dipl.-Ing. Kristina Meurer, Architekten Frankfurt am Main
21748
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-21748,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2,vc_responsive

Areal “Samen Hahn”, Gießen

 

Die besondere Situation ergibt sich nun einerseits aus der Anforderung einer angemessenen wirtschaftlichen Ausnutzung des Grundstücks als Bestandteil eines innerstädtischen Quartiers und andererseits in der Herstellung einer ortsverträglichen Bautypologie für innerstädtisches Wohnen mit hohen gestalterischen Anforderungen an das Fassadenbild insbesondere des Eckgebäudes Bahnhofstrasse 2 / Reichensand 39.
Insbesondere Letzteres ist der Gießener Bevölkerung und den politisch Verantwortlichen ein besonderes Anliegen. Es ist begründet in der prägnanten Lage des Grundstücks sowie in der noch im öffentlichen Bewusstsein präsenten Fassade, des nun zurückgebauten gründerzeitlichen Gebäudes.

Städtebauliche Planung
1. Das Eckgebäude ehem. „Samen Hahn“ soll gemäß seiner städtebaulichen Bedeutung wieder als Solitär in Erscheinung treten. Dabei ist die Frage seiner Fassadengestaltung nicht vordergründig. Die für die Maßstäblichkeit wichtige Kubatur jedoch, soll wiederhergestellt werden. Maßgeblich sind hierbei die Gesamthöhen (Fist – und Traufe) sowie die Abmessungen des Baukörpers auf dem Grundstück analog dem historischen überlieferten Plan.
2. Die weitere, südlich anschließende Bebauung des Grundstücks soll eine strassenbegleitende Bebauung aufweisen. Die Bebauung wird entsprechend der Gebietscharakteristik als offene Bauweise ausgebildet. Aus drei Solitären wird eine Raumsituation mit Bildung eines gemeinschaftlich zu nutzenden, halböffentlichen Binnenhofs geschaffen in welche die neuen Gebäude hineinorientieren. Zur Schaffung dieses Stadthofs wird an die Brandwand des Parkhauses unmittelbar mit einem Wohngebäude angebaut. Der Binnenhof soll eine grüne Oberflächengestaltung aufweisen. Die Zwischenräume der Solitäre sollen Baumpflanzungen aufweisen. Die Bebauung kann maximal fünf Vollgeschosse aufweisen. Die Abstandsflächen zu den Nachbarn sind einzuhalten. Die erforderlichen Stellplätze sind in einer Tiefgarage nachzuweisen. Insgesamt ist damit eine stadträumlich verträgliche und zudem wirtschaftliche Ausnutzung des gesamten Grundstücks gegeben.

 

Projekt:

Fassadenstudie, Rahmenplan, Gestaltungshandbuch, Gestaltungssatzung

Auftraggeber:

Universitätsstadt Gießen

Fläche:

ca. 6.440 qm BGF

Date

Dezember 21, 2014